Computer zum Anfassen

In seine Bestandteile zerlegt, lag gestern bei der Medien AG ein Gerät auf dem Tisch. Ein Laptop? Für unsere Kinder und Teenies kaum wieder zu erkennen!
In unserem Medienprojekt beschäftigen wir uns oftmals mit dem Nutzen von Technik, der für uns und andere sichtbar wird. Wir drehen Filme, führen Interviews und fertigen Fotostorys an. Nun wollten wir uns mal mit dem Teil der Technik beschäftigen, denn man dabei nicht sieht.

Wofür braucht der Laptop eigentlich so viele verschiedene Teile und welche Aufgaben erfüllen sie? Diesen Fragen sind wir in der letzten Medien AG auf den Grund gegangen. Die Kinder haben dabei einiges dazu gelernt.

Computer zum Anfassen

Micha: „Was braucht denn so ein PC zum leben?“

Jeremy: „Internet!“

Unsere Reise beginnt beim Prozessor, oder auch CPU, dem zentralen Rechenwerk des Computers. Diesen kann man in etwa mit dem menschlichen Gehirn vergleichen. Doch wie beim Menschen findet man auch im Computer ein Kurz- und ein Langzeitgedächtnis. Nach einigem Rätselraten wurde schnell klar: Fährt man den Computer herunter, verschwindet alles, was im Arbeitsspeicher – auch RAM genannt – gespeichert wurde, während die Festplatte als Langzeitgedächtnis fungiert. Denn hier lagern alle Spiele und Bilder.

Computer zum Anfassen

Julia: Ich suche ein anderes Wort… nicht Hardware, sondern…?

Dennis: Bundeswehr!

Weiter geht’s über die Grafikkarte, den Lüfter, Bildschirm…. und und und. Jedes einzelne Teil hat eine bestimmte Funktion.

Computer zum Anfassen

 

Alle Fragen konnten wir nicht klären. Was hat es zum Beispiel mit der Tastatur auf sich? Was passiert, wenn wir den Laptop anschalten und auf die Tasten drücken? Das und vieles Weitere finden wir gemeinsam in den nächsten Wochen heraus.

Computer zum Anfassen